Holst, Helmut
Am 9. September 1925 wurde er in Behl bei Plön geboren. Sein Vater war Deputatarbeiter auf dem Gut Behl. Mit drei Schwestern wuchs er wohlbehütet, "aber doch sehr frei und ungebunden auf", wie der Autor über sich selbst sagt.

Nach dem Besuch der Volksschule in Plön trat er als Beamtenanwärter seinen Dienst beim Postamt in Plön an.


Anfang 1943 wurde er Soldat, verbrachte die letzten zwei Kriegsjahre als Frontsoldat im Osten. Am 8. Mai 1945 war er wieder zu Hause bei seiner Mutter in Kossau bei Plön.


Ab Juli 1945 arbeitete er wieder bei der Post in Plön unter anderem als Landbriefträger, wobei er viel Kontakt mit Land uns Leuten hatte.


1954 heiratete Helmut Holst und zog nach Plön, wo er auch heute noch mit seiner Familie lebt.


Aufgewachsen ist er mit der plattdeutschen Sprache; seit dem Ruhestand beschäftigt er sich mit unserer Heimatgeschichte und Heimatsprache. Er beschreibt das so: "Wenn es draußen regnet und stürmt, dann kommt man zum Nachdenken. Episoden, Erlebnisse oder Begebenheiten aus vergangenen Tagen bringen sich in Erinnerung. Mir machte es Freude, einiges was mir einfällt niederzuschreiben.
Ernst oder heiter, nebenbei ergibt sich auch ein Zeitbild. Ich mach’s für mich, aber wenn jemand Spaß daran hat, so mag er es lesen.“