Heydt, Olaf von der
Olaf von der Heydt wurde am 06. Oktober 1970 in Nastätten im Taunus als dritter Sohn seiner Eltern geboren.

In seiner zunächst zehnjährigen Schulzeit versuchte man ihm mit zweifelhaftem Erfolg etwas Bildung beizubiegen. In dieser Zeit entwickelte er sich bereits zu einem Ärgernis für Lehrer und Schüler, da er sich durch Penetranz, Spontanität und Frechheit stets in den Mittelpunkt zu drängen suchte.


Trotz des intensiven Abratens aller mit ihm befassten Pädagogen, erwählte er aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen den Berufsstand des Beamten. Kaum dass er die ersten Brötchen verdient hatte, wurde er von Vater Staat zum "Zivi" gestempelt und verbrachte sodann 15 unterhaltsame Monate in einer Kurklinik. Nach seiner Wiederverpflichtung als Beamter hielt es ihn allerdings auch nur ein Jahr, bevor ihn ein Anflug von Karriereeifer packte und er sein Abitur nachholen wollte. Auch dort riet man ihm vehement davon ab, in die Beamtenlaufbahn zurückzukehren und statt dessen seine Kreativität - die positive Umschreibung einer humoristischen Aufdringlichkeit - in einem angemessenen Beruf auszuleben.


Als Kompromiß begann er daher neben der Ausbildung zum Inspektor wieder mit der Schriftstellerei. Zwar hatte er schon früher Essays und Kurzgeschichten verfasst, die teilweise auch in Schülerzeitungen u.ä. veröffentlicht wurden, diese Neigung aber einschlummern lassen. Das fast vergessene Hobby wurde wieder aufgegriffen und so begann er, nach einigen kürzeren Abhandlungen zum Aufwärmen, die Arbeit an seinem ersten Roman "Die Mission oder Wie die Jungfrau zum Kinde", der sich hauptsächlich mit einigen Charakteren befasst, die der Autor während seiner Abi-Zeit kennengelernt hatte.

Hier geht es zur privaten Homepage des Autors (mit der Möglichkeit, signierte Bücher zu erwerben!); nicht weniger interessant ist die Homepage seiner Band "Wondabrah"!