Freitag, Gerd
Geboren im Jahr 1946, hat das Jahr 1955 als fast 10jähriger selbst in seinem Heimatdorf im wunderschönen Ostholstein erlebt.

Selbst, mittendrin sozusagen, seine Schulzeit sowie auch die anschließende Lehre als Schmied brachte ihn hautnah an das Geschehen der beginnenden Neuzeit in der Landwirtschaft oder der Dorfgemeinschaft. Er überliefert hier einen winzigen Teil seines großen Erinnerungsschatzes, gespickt mit Humor und Witz dem Leser. Sein Bestreben mit diesem Werk, die Menschen zu erheitern, aber auch Erinnerungen aufzuzeigen, mit welcher Geschwindigkeit die neue Zeit über die Landbevölkerung einbrach.

Als Heranwachsender in einem Kirchdorf sowie einziges Kind in einem kleinstlandwirtschftlichen Betrieb war die Nähe zu Tieren eine Selbstverständlichkeit.

Auch Gerd Freitag erlebte innderhalb seines Elternhauses den Beginn der neuen Zeit auf dem Lande.